Eine Einführung in die Kunst des Facereading

... und was das Gesicht über uns verrät.





Das Lesen im Gesicht eines Menschen


Vorab erst einmal: Was ist Gesichtlesen eigentlich genau? Wie der Name schon sagt, ist Facereading das Lesen im Gesicht eines Menschen. Das beinhaltet jedoch nicht nur die Mimik oder Micro-Expressionen einer Person, sondern auch die Physiognomie, wie beispielsweise die Positionierung und Formung der Augen, des Mundes, der Nase, des Kiefers usw., sowie Hautveränderungen, wie Falten, Male, Verfärbungen oder Poren. Diese Puzzleteile geben uns ein Gesamtbild von wer wir sind; unsere Komplexität ist dabei der Schlüssel zu unserem individuellen Selbstausdruck.


Das Gesicht spricht über unsere Persönlichkeit, was uns passiert ist, welche Emotionen wir gelebt oder nicht gelebt haben und wie es voraussichtlich mit uns weitergeht, wenn wir den eingeschlagenen Weg so beibehalten.



Auch du bist Gesichtleser*in


Wusstest du eigentlich, dass wir alle Gesichtleser sind? Bereits innerhalb weniger Stunden nach der Geburt erkennt ein Baby bereits das Gesicht der Mutter und kann es von fremden Gesichtern unterscheiden. Verantwortlich dafür sind spezielle Bereiche in unserem Gehirn – genauer gesagt im Hypothalamus – die dafür prädestiniert sind, die Gesichter anderer Menschen wahrzunehmen. Das beinhaltet aber natürlich nicht nur das unterscheiden einzelner Menschen, sondern auch das Erkennen des Gemütszustandes, der Persönlichkeitseigenschaften und Gesundheit. Im Laufe der Zeit verkümmert diese Fähigkeit allerdings leider oft, da wir uns verstärkt nur noch auf Worte und Gesagtes fokussieren.



Wahrnehmen, wer wir wirklich sind.